Kopfzeile

Von britischen Einflüssen im sonnigen Scuol

11. März 2020
Bereits zwei Tage nach Abgabe der Anmeldungsformulare Ende Oktober war das diesjährige Skilager in Scuol schon bis auf einen Platz ausgebucht – ein Rekord! 39 Teilnehmer, 9 Leiter und meine beiden Kinder füllten das Haus bis auf die letzte Matratze und genossen eine friedliche und fröhliche Sportwoche in den Bergen.

Das eingespielte Leiterteam machte es wieder möglich, dass schon am Anreisetag die ersten Kurven durch den Schnee gezogen werden konnten, auch wenn dieser durch das warme Wetter besonders in den untersten Regionen des Skigebiets ziemlich schwer lag. Das schöne, warme Wetter war nicht «very british». Dafür unsere Lagerunterstützung in den ersten drei Tagen: Frau Sunderland und ihr Mann Paul, ein waschechter Brite, beehrten und ergänzten uns als Leiterteam in der ersten Lagerhälfte, übernahmen die Anfängergruppe und waren auch am Abend an unserer Lagerolympiade beteiligt. Es war toll, unsere Schüler/innen beim Versuch zu beobachten, ihre Englischkenntnisse im Gespräch mit den Sunderlands anzuwenden. Zum Dank für ihren Einsatz wurde ihnen dann am Dienstagabend kurz vor ihrer Abreise ein möglichst britischer Song vorgetragen: Skyfall von Adele.

Der Songtitel hatte am nächsten Tag ungeahnte meteorologische Konsequenzen: In der Mitte der Woche erreichte uns eine leichte Störung, die am Mittwochmorgen zu verminderter Sicht führte. Der Himmel ist uns aber zum Glück nicht auf den Kopf gefallen, die Wolken verzogen sich rasch wieder und wir konnten wie üblich die Pisten des Skigebiets ausnutzen. Die ganze Woche blieben wir von Unfällen verschont, worüber wir sehr dankbar sind.

Neben dem Ausflug ins Thermalbad, dem Schlittschuhlaufen und Eishockey spielen fanden wir am Nachmittag und Abend neben der Lagerolympiade auch immer wieder Zeit für Gespräche, Töggele, Spiele oder Musik und besonders der Rundlauf am Pingpongtisch in der Veranda des Lagerhauses übte grosse Anziehungskraft auf Leiter und Teilnehmer aus. Bis zu 28 Personen starteten jeweils, man spielte mit allen möglichen Gegenständen (oder mit blossen Händen), da wir natürlich nicht so viele Schläger dabei hatten.

Für mich als Hauptleiter gestaltete sich unser Skilager als äusserst zufriedenstellend. Unser Leiterteam, bestehend aus drei Lehrpersonen der Oberstufe Hittnau, zwei ehemaligen Zivis, einem ehemaligen Hauswart und neu dem Sohn von Frau Sunderland, ist mittlerweile so eingespielt, dass es einfach eine Freude ist, mit ihnen allen dieses Lager durchzuführen. Hier muss ich unbedingt auch die Küche erwähnen, die uns unter der Leitung meiner Frau und zwei ehemaligen Schülerinnen von selbstgemachten Spätzli oder Lasagne bis zu täglichen Salaten und Desserts spitzenmässig versorgten. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle an alle, die unser Lager durch Kuchen oder andere Spenden unterstützt haben!

Unserem Lagerhaus im Weiler Pradella steht leider eine ungewisse Zukunft bevor. Wir wissen aber, dass es nächstes Jahr sicher noch steht und wir haben es deshalb bereits reserviert für das Skilager vom 21.2. -27.2.2021. In diesem Sinne: Save the date!
Fürs Leiterteam: Thomas Müller

Wintersportlager 2020 Sek