Kopfzeile

Klassenlager der Sekundarstufe in Tenero

3. Juli 2019
Nach einer vierstündigen Car-Reise waren 85 Schülerinnen und Schüler sowie 14 Lehrpersonen der Sekundarstufe Hittnau, erschöpft von der langen Fahrt in der Hitze, im Centro Sportivo in Tenero angekommen.

Nach dem Einzug in die Zelte und ersten kurzen Erkundungstouren der Umgebung, nahmen wir ein feines Mittagessen in einem ziemlich heissen Raum ein. In der Kantine assen noch andere Klassen, die zur gleichen Zeit im Lager weilten. Es gab ein reichhaltiges Salatbuffet und ein Fleisch- oder Vegimenu. Zur Freude vieler konnte man sich so oft bedienen wie man wollte. Gestärkt durften wir anschliessend unsere selbst ausgewählten Workshops besuchen. Angeboten wurden Wasser-, Ball- und Hallensportarten, Bogenschiessen und Klettern. Die Instruktoren gaben uns zuerst einen Einblick in die ausgewählte Sportart. Danach durften wir es selbst versuchen, was uns grossen Spass machte. Es war  umso interessanter die verschiedenen Sportarten kennen zu lernen, da man sich vorallem für bisher Unbekanntes entschieden hat.  Anfangsschwierigkeiten liessen sich aber im Verlaufe des Workshops durch Üben und Trainieren beseitigen.

Nach dem ersten sportlichen Nachmittag konnten wir uns im Lago Maggiore abkühlen. In Ufernähe musste schwimmend extrem viel Schwemmholz weggestossen werden. Das Schwemmholz kam von den umliegenden Bächen und wurde durch den Wind an die Ufer getragen. Täglich wurde der Strand jedoch durch das Strandpersonal gereinigt. So konnte man sich dennoch gemütlich am Strand hinlegen. Das im Wasser treibende Floss wurde schon bald von den Hittnauern eingenommen. Durch verschiedene Spiele wurde es darauf nie langweilig. Jeder, der auf das Floss wollte, musste damit rechnen, kurz darauf wieder im Wasser zu landen.

Wegen der permanent scheinenden Sonne waren schon nach kurzer Zeit unsere Sonnencremes leer. Es war wichtig, dass man sich immer wieder eincremte, um verbrannte Rücken zu vermeiden. Für Notfälle hatten die Lehrer stets eine kühlende Aprés-Soleil-Lotion bereit.

Abends versammelten wir uns bei den Zelten und gingen dann gemeinsam zum Abendessen. Danach folgte das Abendprogramm, welches sich aus gemütlichen kleinen Aktivitäten wie Harrassenstapeln, Airgame, Pingpong, Jonglieren oder Fussball zusammensetzte. Nach einem so aktiven Tag waren sowohl die Schüler wie auch die Lehrer erschöpft und legten sich gerne ins Zelt. Nur die Temperatur wurde nie müde und sorgte bis spät in die Nacht für hitzige Atmosphären in den Schlafzelten. Als es gegen Mitternacht endlich abkühlte, schliefen wir mit Vorfreude auf den nächsten Tag ein.

Am Morgen durften wir uns jeweils an einem herrlichen Frühstücksbuffet erfreuen. Auf das Frühstück folgte jeden Tag dasselbe: fleissiges eincremen, eincremen, eincremen….., da die Sonne bereits am frühen Morgen intensiv schien. Danach wurden in weiteren spannenden Workshops Tennis, Golf, Beachvolley und vieles mehr gespielt sowie Katamaran oder Segelboot gefahren. Die freie Zeit zwischen den fixen Terminen wurde mit Baden, Bräunen, Singen und Spielen verbracht. Diese Art von Gemeinschaft wurde möglich, da alle Schüler ihre Smartphones zuhause gelassen hatten. «Wir vermissen die Handys überhaupt nicht und verbringen unsere Zeit mit Kollegen und Lehrpersonen», hiess es auf die Frage, ob die Schüler ihre Smartphones vermissen.

Die beiden ersten Klassen und die zweite Klasse A freuten sich schon anfangs Woche auf den gemeinsamen Ausflug, denn die Reise ging nach Luino. Im kleinen italienischen Dörfchen, das mit einer Bootsfahrt erreicht wurde, fand der bekannte Wochenmarkt statt, auf dem ein reges Treiben herrschte. Während sich die Schüler durch den Märt kämpften, genossen die Lehrer einen typisch italienischen Caffè. Am Donnerstag waren dann die beiden dritten Klassen sowie die zweite Klasse B auf ihrem Ausflug ins Lido Locarno unterwegs. In dieser Badi gab es extrem coole Rutschen und Sprungtürme. Es brauchte enorm viel Mut, sich vom 10-m-Springturm in die Tiefe zu stürzen oder sich auf die Looping-Rutschbahn zu begeben. Alle Schüler dieser Klassen kamen zufrieden und mit gut gebräunten Rücken zurück. Der Donnerstagabend stand ganz im Zeichen des Schlussabends. Am Strand wurde ein grosses Feuer errichtet und ein Salatbuffet serviert. Alle sassen zusammen und genossen den Abend am See mit einer Wurst und Salat. Danach war schon bald Zeit für die vom Centro Sportivo organisierte Disco. Jugendliche, die nicht in die Disco wollten, verweilten am See und spielten intensiv Beachvolley oder sangen zusammen Lieder.

Ein grosses Dankeschön seitens der Schüler geht an die Schulpflege Hittnau, an das Centro Sportivo Tenero und an alle Lehrpersonen, die diese spezielle Woche möglich gemacht haben. HERZLICHEN DANK!

Andrin Gründler, Zivildienstleistender

Fotos Klassenlager der Sekundarstufe in Tenero:
Fotos

Kletterwand Tenero