http://www.schulehittnau.ch/de/informationen/news/welcome.php?action=showinfo&info_id=53360
24.02.2020 03:46:05


Gesamtverantwortung fürs Kind in einer Hand

boo – Alles aus einer Hand: Nach diesem Grundsatz passt die Schulleitung ihre Organisationsstruktur an. Für alles, was ein bestimmtes Kind betrifft, wird künftig dieselbe Schulleitungsperson zuständig sein. Schulleiterin Isabelle Cavadini ist für Kindergarten und Unterstufe verantwortlich, Schulleiter Stefan Lingg für Mittel- und Sekundarstufe. Die neuen Zuständigkeiten gelten ab Beginn des Schuljahres 2019/20.

Seit Einführung der Schulleitung waren deren Aufgaben nach Sachgebieten aufgeteilt. Die eine Schulleitungsperson war hauptsächlich fürs Lehrpersonal zuständig, die andere für pädagogische und organisatorische Belange.

Klare Verantwortlichkeiten für zugeteilte Stufen
Eine Überprüfung dieser Organisationsform hat Anpassungsbedarf zutage gefördert. Zum einen verursachte die bisherige Struktur bei der einzelnen Schulleitungsperson massive Belastungsspitzen: Im Personalbereich zwischen Januar und März, in Pädagogik und Schulorganisation zwischen Frühlings- und Sommerferien. Mit der Aufteilung der Arbeiten auf beide Schulleitungspersonen können diese Spitzen geglättet werden. Zum andern können viele Fragestellungen rund ums einzelne Kind nur unter gleichzeitiger Berücksichtigung von personellen, pädagogischen, organisatorischen und allenfalls auch therapeutischen Aspekten zielgerichtet angegangen werden. Nimmt eine Schulleitungsperson alle diese Aufgaben umfassend wahr, so sind Ansprechperson und Verantwortlichkeiten für alle Beteiligten klar. Die Gesamtverantwortung liegt in einer Hand, was die Zahl der Schnittstellen reduziert.

Ab Beginn des Schuljahres 2019/20 erfolgt die Aufgabenverteilung innerhalb der Schulleitung deshalb über eine Stufenzuteilung. Isabelle Cavadini ist für Kindergarten und Unterstufe verantwortlich, Stefan Lingg für Mittel- und Sekundarstufe.

Raum für Schulentwicklungsthemen schaffen
Weiter ist vorgesehen, etliche Aufgaben, die nicht zum eigentlichen Kerngeschäft der Volksschule zählen, der Schulverwaltung zu übertragen. Dazu gehören etwa Arbeiten im Zusammenhang mit Budgeterstellung und Rechnungsüberwachung, die ausserschulische Betreuung, schulärztliche Belange oder Skilager, aber auch verschiedene Planungsaufgaben rund ums Schuljahr. Die so realisierte Entlastung der Schulleitung soll es dieser ermöglichen, sich wieder vermehrt mit Schulentwicklungsthemen befassen zu können.


Datum der Neuigkeit 8. Juli 2019
zur Übersicht